Vor allem im Winter sehnen sich viele Menschen nach dem Sommer, den warmen Temperaturen und der Möglichkeit, am Abend lange mit der Familie oder Freunden draußen an der frischen Luft zu sitzen und den Tag ausklingen zu lassen. Ab Juli ist jedoch nicht selten zu beobachten, dass es zu heiß wird und man am Tag mit Temperaturen ab 30 Grad zu kämpfen hat. Viele Menschen leiden stark unter der Hitze und halten es draußen am Tag kaum noch aus. Ganz unabhängig davon sollte sich niemand zu viel in der direkten Sonne aufhalten. Allerdings sind an diesen Tagen auch im Haus die Temperaturen nicht zu unterschätzen, sodass sich Betroffene auch hier Abhilfe verschaffen sollten. Es gibt allerdings einige Tipps für die heißen Sommertage, mit denen man für die eine oder andere Abkühlung sorgen kann.

Das richtige Lüften

Viele Menschen neigen bei starker Hitze und mit der Hoffnung auf etwas Abkühlung oft dazu, alle Fenster in der Wohnung aufzureißen. Allerdings erreicht man so nur, dass noch mehr Wärme ins Innere gelangt und man es somit noch weniger aushält. Wichtig ist es, die richtige Zeit zum Lüften zu finden und die ist in den sehr frühen Morgenstunden sowie an den späten Abendstunden. Dann, wenn die Sonne weg ist und es sich auch draußen etwas abgekühlt hat. An den meisten Tagen ist es bis 8:30 Uhr noch schön kühl draußen und am Abend kann man die Fenster öffnen, sobald die Sonne nicht mehr zu sehen ist. Im Übrigen hilft es, in der Nacht ein feuchtes kaltes Tuch vor das offene Fenster zu hängen, da die hereinströmende Luft hervorragend abkühlt.

Rollos runter machen

An den heißen Tagen sollten allerdings tagsüber nicht nur allein die Fenster geschlossen bleiben, um die heiße Luft nicht hereinzulassen. Es wird zusätzlich empfohlen, dass die Räume abgedunkelt

werden. Dazu eignen sich hellere Rollos besonders gut, da diese die Sonnenstrahlen reflektieren. Würde die Sonne über den kompletten Tag in den Raum scheinen, so würde dieser stark aufheizen.

Der Ventilator als „Zufluchtsort“

Immer mehr Menschen überlegen sich, wie man sich vor allem im Büro oder am Schreibtisch zu Hause etwas Abkühlung verschaffen kann. Eine Klimaanlage kostet oft sehr viel Geld, vor allem dann, wenn es sich um ein hochwertiges und effizientes Produkt handeln soll. Als perfekte Alternative dazu eignen sich Ventilatoren. Diese gibt es in zahlreichen Größen und Formaten sowie mit unterschiedlichen Funktionen bzw. Einstellungsmöglichkeiten. Ob mit Timerfunktion, sich drehende Ventilatoren oder aber mit der Möglichkeit, die Stärke einzustellen, die große Auswahl macht es möglich, dass für jeden der perfekte Ventilator gefunden werden kann. Des Weiteren gibt es Portale im Internet, bei denen viele verschiedene Ventilatoren Typen im Test vorgestellt werden und Interessenten so die Möglichkeit haben, sich bereits vor dem Kauf über das Modell zu entscheiden.

Vorsicht bei zu kalten Getränken

Die meisten Menschen verspüren bei den besonders warmen Temperaturen den Drang nach einer Abkühlung durch kalte Getränke und haben eher weniger Lust auf einen heißen Tee. Das ist allerdings nur bedingt zu empfehlen. Nach der Aufnahme von kalten Getränken reagiert der Körper, indem das Kalte im Organismus ausgeglichen werden muss. Das bedeutet, dass sich der Körper durch die dafür benötigte Energie erwärmt. Darauf reagiert der Körper wieder mit einer Abkühlung und beginnt zu Schwitzen. Aus diesem Grund empfehlen Experten dazu, bei sommerlichen Temperaturen zu Getränken in Zimmertemperatur zu greifen.

Schwere Speisen vermeiden

Der Körper kann nur sehr schwer abkühlen, wenn der Magen zu voll ist. So braucht auch die Verdauung Energie, durch welche sich der Körper wieder erwärmt und anschließend mit dem Schwitzen beginnt. Aus diesem Grund sollten im Hochsommer fettige Speisen vermieden werden. Man sollte also eher zu einer leichten Kost wie zum Beispiel Erdbeeren, Melone, Reis, Pute und Co. greifen und sich Rezepte aus diesen Bereichen heraussuchen.